Hoffnungsträger Helmuth Rilling

Mit dem Hoffnungsträger-Preis der Apis ist der herausragende Kirchenmusiker und Dirigent Helmuth Rilling auf dem Schönblick ausgezeichnet worden. Damit wurde er als Hoffnungsbotschafter gewürdigt, als dieser er das gesungene Bibelwort in die ganze Welt getragen hat, so der Verleger und langjährige Weggefährte Friedrich Hänssler in der Laudatio.

Rilling hatte zwischen 1970 und 1985 sämtliche Kantaten Johannes Sebastian Bachs eingespielt, was von der Presse als „Jahrhundertwerk“ gelobt wurde, er gründete unter anderem die Gächinger Kantorei, das Bach-Collegium Stuttgart sowie die Internationale Bachakademie, die er bis 2012 leitete. Hänssler hob vor 250 Gästen hervor, dass der Preisträger die christliche Botschaft durch die Musik in viele auch nicht-christliche Länder getragen habe, und er zudem auch als Vermittler zu den Ostblockstaaten wirkte. Die feierliche Preisverleihung am 29. Mai wurde von Rillings Töchtern Sara und Rahel Rilling sowie den beiden Schwiegersöhnen musikalisch gestaltet. Der Abend wurde eröffnet durch ein Klavierquartett von Wolfgang Amadeus Mozart, in das ein Geburtstagswunsch hineingewoben war, da der Preisträger an diesem Tag auch seinen 83. Geburtstag feierte. Der Vorsitzende des Gemeinschaftsverbandes, Pfarrer Steffen Kern, machte deutlich, dass es in unserer Welt Hoffnungsträger brauche, im privaten Umfeld, in der Politik, in Unternehmen, in Rathäusern, aber auch in Konzertsälen und auf Bühnen. Er würdigte Rilling als „Botschafter der Liebe Gottes“, der das Evangelium von Jesus Christus insbesondere durch die Musik von Johann Sebastian Bach in viele Länder dieser Erde gebracht habe. Martin Scheuermann, Direktor des Schönblicks, und der Oberbürgermeister der Stadt Schwäbisch Gmünd, brachten ihre Freude darüber zum Ausdruck, dass Rilling zwar auf den Bühnen der Welt zu Hause sei, aber doch auch jährlich zu Aufführungen auf den Schönblick komme. In seiner Dankesrede betonte Rilling, dass er dankbar sei, als Mensch erwählt zu sein, eine solche Botschaft weiterzutragen und dass er dies mit seiner Sprache, der Musik, zu tun versuche.

Die Preisverleihung fand am 29. Mai 2016 statt.

PDF