Dem Himmel ein Stück näher

Liebe Apis, liebe Freunde,

es ist der Gottesdienst mit der schönsten Aussicht im ganzen Land. Der Blick ist atemberaubend: nach Süden den Albtrauf entlang, weit nach Westen über Neckartal und Schönbuch bis zum Schwarzwald und im Nordosten zum Schwäbischen Wald und den Drei Kaiserbergen. Wer den gut halbstündigen Aufstieg geschafft hat, ist dem Himmel ein bisschen näher. Was bietet sich mehr an, als hier oben auf dem Jusi Gottesdienst zu feiern?

Auf dem Jusi geht es um Jesus

Vor 100 Jahren war es eine typisch pietistische Pioniertat: die Mauern eines Gotteshauses zu verlassen und den Glauben in die Welt hinauszutragen. Viele haben sich ansprechen und mitnehmen lassen. Und das durch den Wandel der Zeiten hindurch. Zwischen Kaiserreich, Weimarer Republik, NS-Diktatur und neuer Bundesrepublik – eins blieb immer gleich: Auf dem Jusi geht es um Jesus. Ein Kontrapunkt gegen Führerkulte und Ideologien aller Zeiten. Ein Kompass nicht nur für die Albwanderung, sondern fürs Leben. Ein Konzert zum Lob Gottes. Denn auch das gehört dazu: Auf dem Jusi wird gesungen. 

Grillen, Chillen und eine lebensnahe Predigt

Es ist ein großes Gemeinschaftstreffen. Wahrscheinlich ist das bis heute das Geheimnis des Jusi-Treffens: Man trifft sich. Überall Picknickdecken, Campingstühle, Posaunenklänge. Das Volk lagert auf der Wiese wie einst bei der Bergpredigt oberhalb des Sees Genezareth. Grillen, chillen und eine lebensnahe Predigt hören. Der erste Sonntag in den Sommerferien läutet den Urlaub ein und ist auf dem Jusi ein entspannter Festtag.

Machen Sie doch dieses Jahr einen Ausflug mit Freunden: Kommen Sie am 28. Juli auf den Jusi und treffen Sie Bischof July! Außerdem unseren Ministerpräsidenten, der seine Teilnahme zur ältesten „Kirche im Grünen“ zugesagt hat. Cornelius Kuttler vom ejw wird ebenso dabei sein wie viele Gäste aus nah und fern. Ich freue mich, Sie zu sehen.

Seien Sie herzlich gegrüßt – bis bald auf dem Jusi!

Ihr
Steffen Kern