In den Wald statt in die Kirche?

Liebe Apis, liebe Freunde,
 
Männer sind anders. Wenn vier Männer morgens in einem Auto sitzen, dann muss man nicht reden. Man kann einfach nur da sitzen und fahren. Man kann schweigen. Jeder hat ja schließlich seine Scheibe, durch die er raussehen kann ... Es ist nicht peinlich. Es ist nicht komisch. Es ist einfach eine Autofahrt ohne großes Gequatsche. – Klar, Männer können auch anders. Sie können diskutieren, erzählen, krakeelen, laute und leise Töne anschlagen, und entgegen anders lautender Gerüchte können Männer auch zuhören. Gelegentlich zumindest. Ohnehin gilt: Mann ist nicht gleich Mann. Jeder ist anders. Offensichtlich ist jedenfalls seit Jahrhunderten: Männer gehen nicht so häufig in die Kirche wie Frauen. Gottesdienste, Bibelstunden und Gebetskreise haben einen Frauenüberschuss. Warum ist das so? Glauben Männer weniger? Oder einfach nur anders als Frauen?

Baumarkt, Bier und Ballerspiele

Natürlich ist die Gefahr groß, hier ganz schnell in Klischees zu verfallen. Aber auffallend viele Autoren beschäftigen sich in den letzten Jahren damit und stellen etwa fest: Männer mögen es, sich zu messen. Kämpfen statt Kuscheln. Abenteuer statt Hauskreisrunde. Baumarkt, Bier, Ball- und Ballerspiele statt Tee trinken, Kekse essen und sich über Befindlichkeiten austauschen. Natur statt Innerlichkeit. – Natürlich ist das überzeichnet, aber offensichtlich finden Männer all das, was wir im durchschnittlichen gemeindlichen Veranstaltungskalender haben, nicht so attraktiv: Lieder singen und sich womöglich noch beim Segenslied an den Händen halten – das ist nicht eines jeden Mannes Sache. Ein Prediger brachte es auf den Punkt: „Auch auf die Gefahr hin, dass der Förster uns beerdigen muss: Wir gehen tatsächlich manchmal lieber alleine im Wald spazieren als in den Gottesdienst.“

Männer machen vieles mit sich selber aus. Sie haben manchmal so ihre Zweifel. Aber sie haben auch ihren Glauben. Die Bibel jedenfalls ist voll von Männergeschichten, von Abenteuer, von Glaubenshelden und Zweiflern, die wie Jakob mit Gott kämpfen, wie David Siege feiern und tief fallen, oder wie Paulus neue Länder erobern. Die Bibel hat Platz für ein ganzes Männerleben. Aber unser Gemeindeleben spiegelt das oft nicht wider. Nach Jungschar und Jungenschaft ist oft Schluss mit den Männerangeboten. Ja, es tut sich was: Es gibt vermehrt Männervesper und Männerstammtische. Es gibt vereinzelt noch die gute alte Brüderstunde. Es gibt den Api-Männertag am 19. Januar 2019 auf dem Schönblick. Mehr davon bitte! Denn Männer mit Herz und Haltung brauchen wir, Männer mit Glauben.

Herzlichst,
Ihr
Steffen Kern

PDF