2. Mose 24,1-18

Der Sinai-Bund

Gottes Wort gilt. Seine Zusagen sind verbindlich. Wenn Gott redet, dann ist das kein Geschwätz. Seine Worte sind von Gewicht. Erde und Himmel werden vergehen, aber sein Bund bleibt bestehen.

Das Wort Gottes auf den Berg Sinai
Berge haben in der Heilsgeschichte Gottes eine besondere Stellung. Sinai steht für den Bundesschluss Gottes mit Israel. Hier offenbarte er sich und gab seinem Volk die Gesetze und Weisungen zu einem rechten Leben mit ihm und untereinander. Von Sinai bis Golgatha und darüber hinaus gab es viele „Bergerlebnisse“ von Menschen mit dem sich offenbarenden Gott. Wohl allen, die mit den Leuten von damals sagen: „Alle Worte, die der Herr gesagt hat, wollen wir tun“ (V. 3+7). Dazu auch V. 15, Stichwort: Anbetung.

Das Zeichen des Bundes
Das „Blut des Bundes“ von den Opfertieren (V. 8) ist Zeichen des Sühnopfers, der Stellvertretung, der Versöhnung. Dadurch wird Gemeinschaft im Alten Bund zwischen Gott und Menschen ermöglicht.
Die „Blutbesprengung“ (V. 6+8) ist Zeichen der Reinigung. Altar und Volk werden besprengt, und das Volk bekommt Anteil am Heil Gottes. (Was wäre das, wenn auch wir beten würden: „Sein Blut komme über uns“!)

Die Mahlgemeinschaft
Versöhnte dürfen „Gott schauen“ (V. 11b). Wie es auch immer gewesen sein mag. Es und Er bleiben unbegreiflich und unsichtbar auch für die Versöhnten. Für alle und für uns heute bleibt die Verheißung, dass wir ihn einmal sehen werden, wie er ist. Die, die reines (gereinigten) Herzens sind, werden Gott schauen.

Die Weisungen Gottes
Die Schrift von Gott, seine Handschrift, ist weise und gilt für alle und für immer. Die letzte Herrlichkeit des Herrn ist uns noch verhüllt. Aber in Jesus Christus ist der Menschheit das Wort Gottes von seiner Gnade und Herrlichkeit geoffenbart. Im Neuen Bund haben wir die Erlösung durch sein Blut und die Vergebung unserer Sünden. Gemeinschaft mit ihm für Zeit und Ewigkeit.
Was er sagt, das wird er tun. „Erd und Himmel kann vergehn, sein Bund bleibet feste stehn“ (GL 487,7).

Fragen zum Gespräch:
· Welche Motive des Alten Bundes finden sich im Neuen Bund wieder?
· Was unterscheidet den Alten vom Neuen Bund?
· Was verbindet und unterscheidet Gesetz und Evangelium?

Dieter Höfig, Freudenstadt

Impulse zur Veranschaulichung für Kinder und Erwachsene:
Wir zeigen zwei Puzzleteile, die nicht zusammenpassen.
Impuls: Auch wir passen, so wie wir sind, nicht zu Gott. Gott ist heilig und voller Licht. In uns dagegen steckt viel Dunkles, und wir tun immer wieder Böses. Wie gut, dass Gott selber die Verbindung herstellt: im AT, indem er von seiner Seite einen Bund mit den Menschen schließt, bei dem ein Tier für die Menschen stirbt – und im NT, indem Jesus am Kreuz für unsere Sünde stirbt. > Das Kreuz Jesu ist das „Verbindungsstück“, das uns mit Gott passend macht (s. Skizze Puzzle)!

PDF